08.05.16 - Zweite Spritzerfahrung ff.

Das Fertigspritzen war eine Sache von 10 Minuten. Ich bat meinen Mann, mit zu kommen, damit wir schon mal unser Multitool testen konnten, bzw. den Rasen zu trimmen, wobei man dabei nicht mehr von trimmen sprechen kann, teilweise ist das Gras und die Spontanvegetation so enorm hoch, dass man nur noch durchwaten kann. Wird kommendes Wochenende mit dem AS Mäher in Angriff genommen.

07.05.16 - Zweite Spritzerfahrung

Und weil das Wetter am Samstag so stabil war und die Prognosen auf vitimeteo nicht besser wurden, habe ich den Stier bei den Hörnern gepackt und bin ab in die Reben gefahren. Nun, einen kleinen Abstecher habe ich gemacht, denn ich war mir für die erste Peronospora-Behandlung nicht ganz sicher.

Dafür bin ich in die ZG gefahren und hab mich kurz informiert.

Der Herr Rebenberater war auch super freundlich. Hat gemeint, Pero noch nicht, aber Oidium, das solle man schon machen. Für Pero wäre noch ein wenig Zeit. Der Regen sei ja erst für kommende Woche angesagt, und da könnte man noch warten.

Also hab ich zufrieden wieder meine Papiere eingepackt und bin mit Spritze und Hund in die Reben gefahren.

Abgewogen und Wasser hatte ich bereits zu Hause gerichtet, alles war im Auto. Los geht’s.

03.04.16  - Die Austriebsspritzung

Tja, und dann war es soweit. Das erste Mal für mich dieses Jahr. Die Arbeiten waren bis letztes Jahr auf meinem anderen Rebstückle ausgelagert, oder vielmehr „outgesourced“, wie man so schön in der IT sagt.

 

Also musste ich mich dieses Jahr mit dem Thema auseinandersetzen. Das bedeutete, Spritzmittel kaufen, Spritze vorbereiten, Schutzkleidung kaufen und und und...

04.01.16 - Mein erstes Mal

Das war ja heute wieder was.

 

Heute bin ich das erste Mal in MEINE Reben gefahren. In meine 30 Jahre alten Reben. Alte Reben. Ein Traum ist das. Mein Traum! Und er ist Wirklichkeit geworden. Ich habe die Reben das erste Mal im September besichtigt und war sofort begeistert. Das war es, wovon ich immer geträumt habe.

 

Und jetzt geht langsam die Arbeit los. Rebenschneiden ist angesagt. Dazu habe ich mir eine FELCO© Elektrische Rebschere geleistet. Gebraucht, aber tut. Tut zu gut. Man tut gut daran, die Hand, die die Schere nicht in der Hand hält, gut hinter dem Rücken oder in einer Tasche zu halten, denn wenn sie schneidet, schneidet sie ohne pardon.